Wohnungsbaugenossenschaft „Bremer Höhe“ erhält den Brandenburger Freiheitspreis 2018

Wohnungsbaugenossenschaft „Bremer Höhe“ erhält den Brandenburger Freiheitspreis 2018

 

Brandenburg an der Havel, 11. Oktober 2018.Zum zweiten Mal wurde heute der Brandenburger Freiheitspreis verliehen. Er geht dieses Jahr an die Wohnungsbaugenossenschaft „Bremer Höhe“ eG. Die Ehrung fand im Rahmen eines Festaktes im Brandenburger Dom mit rund 150 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Religion und Kultur statt, unter ihnen Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und der Bürgermeister der Stadt Brandenburg, Steffen Scheller.

Der Preis steht in diesem Jahr unter dem Motto „Eigentum verpflichtet - Freiheit und Verantwortung im wirtschaftlichen Handeln“, er ist mit 25.000 Euro dotiert. Die Auszeichnung wird vom Domstift Brandenburg alle zwei Jahre verliehen.  

In seinem Grußwort betonte Woidke: „Freiheit und Verantwortung sind zwei Seiten einer Medaille, auch in der Wirtschaft. Unternehmerische Freiheit bringt Wohlstand, Wachstum und Beschäftigung. Zugleich trägt die Wirtschaft Verantwortung, ihre Freiheit zum Wohle der Allgemeinheit zu nutzen. Die Wohnungsbaugenossenschaft ‚Bremer Höhe‘ beweist, dass verantwortungsvolles Wirtschaften auch in Zeiten von Globalisierung und Urbanisierung möglich ist. Herzlichen Glückwunsch zu der Auszeichnung. Die Wohnungsbaugenossenschaft ‚Bremer Höhe‘ ist ein würdiger Träger des ´Brandenburger Freiheitspreises 2018`."

Der Arzt und Schriftsteller Jakob Hein hob in seiner Laudatio hervor, wie sehr die Bremer Höhe durch ihren weitblickenden, maßstabsetzenden und tatkräftigen Umgang mit genossenschaftlichen Wohn- und Lebensformen heraussticht. „Die Arbeit der Genossenschaft“, so das Jurymitglied, „zeigt deutlich auf, dass Freiheit ein Gut ist, das sich durch Teilen vermehrt.“

Die Wohnungsbaugenossenschaft „Bremer Höhe“ wurde im Jahr 2000 gegründet und bietet heute rund 700 Wohnungen und Gewerbeeinheiten in Berlin und Brandenburg. Sie erwarb zudem die Wohnhäuser des ehemaligen Stadtguts Hobrechtsfelde im Barnim, nördlich von Berlin, und sanierte sie gemeinsam mit den Bewohnern. Ziel der Genossenschaft ist es, guten und vor allem bezahlbaren Wohnraum langfristig zu sichern. Für die Bremer Höhe nahmen die beiden Vorstände des Vereins, Dr. Barbara König und Ulf Heitmann, die Auszeichnung entgegen. König freut sich: „Der Brandenburger Freiheitspreis ist eine Auszeichnung, die in erster Linie den Mitgliedern unserer Genossenschaft zusteht. Sie entscheiden sich ganz bewusst für diese solidarische Wohnform. Statt Profit gewinnen sie die Sicherheit, auf Dauer in einer Gemeinschaft leben zu können. Das ist für uns eine ganz besondere Form der Freiheit.“

Als Vertreter der Förderer, Deutsche Bank AG und ZF Friedrichshafen AG, nahmen Jürgen Fitschen, ehemaliger Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutsche Bank AG, sowie Stephan von Schuckmann, der Leiter der Division PKW Antriebstechnik von ZF, an der Preisverleihung teil. Der Brandenburger Freiheitspreis wird an herausragende Personen oder Institutionen vergeben, die engagiert und vorbildlich in den Bereichen Kultur, Religion, Wirtschaft oder Politik zur Verwirklichung des Freiheitsgedankens beigetragen haben.

Schirmherr des Preises ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Der Jury gehören an: Prof. Dr. Jutta Allmendinger, Dr. Jakob Hein, Prof. Dr. Dres. h.c. Wolfgang Huber (Vorsitzender), Prof. Dr. Christoph Möllers und Dr. Sigrid Nikutta. Weitere Informationen zum Freiheitspreis sind im Internet unter www.brandenburger-freiheitspreis.de zu finden.

Über das Domstift Brandenburg:

Das Domstift Brandenburg ist die älteste Institution des Landes Brandenburg mit einer über 850 Jahre währenden Tradition. Zu seinen Aufgaben gehören die Erhaltung und zeitgemäße Nutzung des umfangreichen historischen Gebäudeensembles aus Dom, Klausur, Kurien und Nebengebäuden. Mit seinen Konzertreihen, dem Archiv und Museum, den Gottesdiensten und den beiden Evangelischen Schulen zieht der Dom zu Brandenburg jährlich über 60.000 Besucher an. Im Jahr 2015 feierte das Domstift das 850-jährige Jubiläum der Grundsteinlegung des Doms.

Weitere Informationen unter dom-brandenburg.de.

 

Über die Bremer Höhe eG: 

Die „Bremer Höhe“ eG ist eine Berliner Wohnungsbaugenossenschaft, die im Jahr 2000 aus einer Mieterinitiative entstanden ist. Ab 2003 kamen mehrere gefährdete Wohnprojekte unter das Dach der Genossenschaft, wie z.B. das Rauch-Haus in Kreuzberg. Derzeit entwickelt die Genossenschaft ein gemeinschaftliches Wohnprojekt im denkmalgeschützten Stadtgut Hobrechtsfelde in Brandenburg. Genossenschaft bedeutet für die „Bremer Höhe“ eG nicht nur dauerhaft sicheres und bezahlbares Wohnen, sondern vor allem eine Form des Zusammenlebens und der Selbstorganisation.

Weitere Informationen: bremer-hoehe.de